Loading color scheme

Einblicke

Streifige Einsichten

Unser Kindergarten besteht aus drei Gruppen mit jeweils 20 bis 25 Kindern im Alter von zwei Jahren bis zur Einschulung. In jeder Gruppe finden Sie mindestens drei Mitarbeiterinnen, die als unmittelbare Ansprechpartnerinnen gelten. Alle Tigerenten haben mit dem Beginn ihrer Kindergartenzeit eine kleine Heimat in der Frosch- Bären- oder Tigergruppe gefunden und nehmen dort an den jeweiligen Angeboten und Aktivitäten teil. Diese sind sehr vielfältig und beinhalten die verschiedenen Interessen und Bedürfnisse der Kinder: es wird gebaut, konstruiert, geforscht und gebastelt. Ruhige Bereiche laden zum Ausruhen und Erzählen ein, in den Puppenecken entstehen abenteuerliche Rollenspiele und plötzlich werden dank gut gefüllter Verkleidungskisten aus kleinen Rabauken wunderschöne Prinzessinnen. Natürlich können in der Freispielphase auch die anderen Räumlichkeiten (Flur, Turnhalle) und der Spielplatz auf dem Außengelände genutzt oder Freunde der anderen Gruppen mit einem Besuch überrascht werden. Darüber hinaus (darauf freuen sich die kleinen Tigerenten ganz besonders) finden in den Gruppen täglich Angebote statt. Je nach Thema oder Projekt denken sich die großen Bären, Frösche und Tiger besondere Vorhaben aus. Spätestens beim Abholen gibt es dann viel zu berichten oder zu bestaunen…

Frühstück

Mit einer Kindergartentasche, die je nach Appetit der Kinder mehr oder weniger befüllt wurde, treffen wir uns in der Gruppe zum Frühstück. Neben der gemeinsamen Mahlzeit, die geprägt ist von munterem Geplapper und dem Tausch kleiner Köstlichkeiten aus der Brotdose, möchten wir den Kindern den Wert gesunder Nahrungsmittel nahe bringen. Erfahrungsgemäß entdecken auch die Kinder, die bislang niemals auf ein Schokobrötchen verzichten wollten, in gemeinsamer Runde die Vorzüge eines Zauberapfels oder einer Krokodilmöhre. Sicherlich gibt es auch bei uns immer mal Ausnahmen, ein Geburtstag, unerträglich warmes Eiswetter oder eine gemütliche Vorleserunde lassen die Argumente der Erwachsenen oftmals schmälern. Getränke (Wasser und zwei Lieblingsteesorten der Kinder) stehen den ganzen Tag zur Verfügung. Donnerstags findet bei uns der Müslitag statt. Verschiedene Obstsorten werden neben Joghurt, Haferflocken, Nüssen, Mandeln, Rosinen und Getreide in Form eines Buffets angeboten.

Über Obst und Gemüse freuen sich die Kinder nicht nur am Donnerstag, sondern auch an allen anderen Tagen: in den Gruppen stehen Sammelkörbe, die gerne für einen gesunden Snack gefüllt werden dürfen.

Damit die Räder nicht rosten

Neben den Bewegungsangeboten, die abhängig von den aktuellen Bedürfnissen der Kinder stattfinden, gestalten wir in den Wintermonaten kleine Bewegungsprojekte. Lange Rollbahnen, große Hüpfburgen und eine Riesenschaukel – so macht ein verregneter Tag Spaß!

Waldtage

Ausgestattet mit geeigneter Kleidung und den Forscherutensilien dürfen sich alle Erdbären, Waldtiger und Schlammfrösche auf Waldtage freuen. Hier können geheime Wege erkundet, Berge erklommen und Flüsse überquert werden. Nach einigen Stunden Waldabenteuer kehren die Kinder glücklich zurück und die Eltern sollten ihre Waschmaschine auf Intensivreinigung programmieren.

Tigerentenschule

Für alle Kinder, die im letzten Kindergartenjahr die bevorstehende Einschulung einfach nicht abwarten können, gestalten wir am Donnerstag in der Zeit von 14.45 Uhr bis 16.15 Uhr eine streifige Unterrichtseinheit. Es werden Rechenmaschinen gebaut, Buchstaben gebacken, Schleifen am selbst gestalteten Modell geübt und Experimente vorbereitet. Natürlich erhält jedes Kind einen Ordner mit besonderen Arbeitsblättern, in denen die verschiedenen Lernbereiche nochmals aufgegriffen und zumeist mit großem Eifer bearbeitet werden. Und schließlich kann man sich nach so viel erworbenem Wissen schon mal mit der späteren Berufswahl befassen und Ausflüge zur Polizei, Feuerwehr, Gärtnerei, Bäckerei und zum Flughafen genießen.

Feste und Feiern

Die Tigerente und ihre Freunde sind über die Stadtgrenzen hinaus als tierische Feiertruppe bekannt. Anlässe lassen sich immer finden, so dass neben den Geburtstagen der Kinder / Erzieherinnen und den traditionellen Festen (Ostern, Laternenfest, Nikolaus, Weihnachten) das sonnige Wetter für eine Beachparty im Garten genutzt wird oder die Räumlichkeiten für ein Oktoberfest in ein blau-weißes Farbenmeer getaucht werden. Schließlich kann man auch auf unseren Bänken zum Partymix tanzen. Und weil es sich in großer Runde einfach besser feiert, werden viele Feste für alle Bewohner geplant.

 

Liebe Eltern,

sicherlich sind Sie bezüglich der aktuellen Situation umfassend informiert.

Falls Sie jedoch dringende Fragen oder einen Betreuungsbedarf haben (betrifft ausschließlich Elternteile, die in den bekannten Schlüsselpositionen arbeiten), dürfen Sie gerne unter der aufgeführten Telefonnummer Kontakt zu uns aufnehmen:

05732-6474

Bleiben Sie gesund!
Ihr Tigerententeam

Regeln für die Notbetreuung

22. März 2020 - Elternbrief Nr. 3 - Neuregelung zur Betreuung von Kindern von Personen, die in kritischer Infrastruktur tätig sind (Schlüsselpersonen)


13. März 2020

Ab Montag, den 16.03.20 - Betretungsverbot in Einrichtungen der Kindestagesbetreuung

Die Landesregierung hat heute wegen des sich ausbreitenden Coronavirus beschlossen, dass ab Montag Kinder im Alter bis zur Einschulung sowie Schülerinnen und Schüler keine Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle, Heilpädagogische Kindertageseinrichtung oder „Kinderbetreuung in besonderen Fällen“ (Brückenprojekte) betreten dürfen.

Eltern sind verpflichtet, ihre Aufgabe zur Pflege und Erziehung ihrer Kinder wahrzunehmen. Sie haben dafür Sorge zu tragen, dass ihre Kinder die Kindertagesbetreuungsangebote nicht nutzen. Die Kinder sollten aber nicht von Personen betreut werden, die nach RKI als besonders gefährdet gelten, insbesondere gehören hierzu Vorerkrankte und Lebensältere. Zum Betretungsverbot wird es für Kinder, deren Eltern nachweisen, dass sie in kritischen Infrastrukturen arbeiten, Ausnahmen geben, z.B.:

- für Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal und weiteres Personal, das notwendig ist, um intensivpflichtige Menschen zu behandeln,
- für Eltern, die in Bereichen der öffentlichen Ordnung oder anderer wichtiger Infrastruktur arbeiten.

Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen